Ihre Suche ergab 4 Treffer

Treffer Ihre Suche ergab leider keine Treffer

    8752.06a_Zentrum Näfels Kopie
    8752.06b_Zentrum Näfels
    8752.06c_Zentrum Näfels
    8752.06d_Zentrum Näfels
    8752.06e_Zentrum Näfels
    8752.06f_Zentrum Näfels
    8752.06i_Zentrum Näfels
    8752.06g_Zentrum Näfels
    8752.06h_Zentrum Näfels

    Zentrumsüberbauung

    Ansicht Nordost

    Download

    Zentrumsüberbauung

    Ansicht Nordost

    Download

    Zentrumsüberbauung

    Ansicht Nordwest

    Download

    Zentrumsüberbauung

    Ansicht Ost

    Download

    Zentrumsüberbauung

    Ansicht (Ausschnitt)

    Download

    Zentrumsüberbauung

    Ansicht Südwest

    Download

    Zentrumsüberbauung

    Ansicht Süd

    Download

    Zentrumsüberbauung

    Fassade (Detail)

    Download

    Zentrumsüberbauung

    Fassade (Detail)

    Download
    8752.06a_Zentrum Näfels Kopie
    8752.06b_Zentrum Näfels
    8752.06c_Zentrum Näfels
    8752.06d_Zentrum Näfels
    8752.06e_Zentrum Näfels
    8752.06f_Zentrum Näfels
    8752.06i_Zentrum Näfels
    8752.06g_Zentrum Näfels
    8752.06h_Zentrum Näfels

    Die Zentrumsüberbauung Näfels kontrastiert bewusst mit dem historischen Kontext und setzt einen modernen, urbanen Akzent im dörflichen Ortsbild. Lussi Halter Partner Architekten haben ein neues kleines Dorf im Dorf geschaffen, das hohe gestalterische und wohnliche Qualitäten aufweist und die generelle Diskussion um eine adäquate Dorfentwicklung bereichert.

    Chronologie

    Die Zentrumsüberbauung Näfels wurde in den Jahren 2009 bis 2012 vom Architekturbüro Lussi Halter Partner realisiert. Bauherren waren die Glarner Raiffeisenbank sowie die Glarus Wydenhof Immobilien.

    Lage

    Die Zentrumsüberbauung Näfels grenzt im Osten an die Hauptstrasse Im Dorf und wird im Norden und Süden von den Nebenstrassen Gerbi und Schmiedgasse gefasst. Sie besteht aus fünf Gebäuden, die versetzt und in verschiedenen Ausrichtungen zueinander stehen. Dadurch entsteht eine Abfolge von öffentlichen zu eher privaten Aussenräumen, in denen neben der Erschliessung auch Sitzgelegenheiten, Skulpturen und ein Brunnen zu finden sind. Die Neubauten sind umgeben von historischen Gebäuden, allen voran dem gegenüberliegenden, barocken Freulerpalast, der das Museum des Landes Glarus beherbergt.

    Beschreibung

    Die drei- und viergeschossigen Bauten gründen auf leicht polygonalen Grundrissen und werden von Satteldächern ohne Dachüberstand abgeschlossen. Das Hauptgebäude, das die Raiffeisenbank beherbergt, setzt sich aus zwei Baukörpern zusammen, einem trauf- und einem giebelständigen Bau. Ein zweigeschossiger Verbindungstrakt beherbergt den Eingangsbereich der Bankfiliale. Der gesamte Baukomplex ist in einem hellen Farbton rau verputzt. Der Sockelbereich der Bankfiliale ist entlang der Hauptstrasse mit beigen Marmorplatten verkleidet, in die die Inschrift «RAIFFEISEN» eingekerbt ist. Das Erdgeschoss des Verbindungstrakts ist eingezogen und verglast. Fenster- und Türrahmen aus Messing unterstreichen den repräsentativen Charakter der Bankfiliale. Die restlichen Fassaden des Bauensembles unterscheiden sich durch unterschiedliche Anordnung und Formate der Fenster und Loggien, die mit verschieden breiten, glatten Leibungen von den Putzflächen abgesetzt sind. Die Zugänge zu den Wohngebäuden sind jeweils an Gebäudeecken situiert und schräg eingezogen. Holzelemente ergänzen hier die reduzierte Gestaltung.

    Literatur

    Stadelmann, Thomas. Frischs Dorf: Drei neue Dorfzentren in Deitingen, Innertkirchen und Näfels, in: Werk, Bauen + Wohnen 12/2013, S. 72–78. – Marti, Rahel. Im Dorf, in: Hochparterre 1–2/2013, S. 38–41.
    Stand
    2019
    Bearbeitung
    Natalie Sellner

    loading

    Gerät drehen um die Architektubibliothek zu besuchen