Ihre Suche ergab 4 Treffer

Treffer Ihre Suche ergab leider keine Treffer

    6315.01a_Erlimatt
    6315.01c_Erlimatt
    6315.01d_Erlimatt
    6315.01e_Erlimattt
    6315.01f_Erlimatt
    6315.01g_Erlimatt
    6315.01h_Erlimatt

    Wohnüberbauung Erlimatt

    Ansicht Südost

    Download

    Wohnüberbauung Erlimatt

    Ansicht Süd

    Download

    Wohnüberbauung Erlimatt

    Ansicht Nordwest

    Download

    Wohnüberbauung Erlimatt

    Ansicht West

    Download

    Wohnüberbauung Erlimatt

    Innenraum (Treppe)

    Wohnüberbauung Erlimatt

    Innenraum (Treppe)

    Wohnüberbauung Erlimatt

    Innenraum (Treppe)

    6315.01a_Erlimatt
    6315.01c_Erlimatt
    6315.01d_Erlimatt
    6315.01e_Erlimattt
    6315.01f_Erlimatt
    6315.01g_Erlimatt
    6315.01h_Erlimatt

    Die Überbauung Erlimatt liefert eine Verdichtung in einer Randsituation, indem das unstrukturierte Auslaufen der Siedlung neu geordnet und klar begrenzt wird. Neben der qualitätsvollen Gestaltung überzeugt vor allem das Konzept der Wohnungsförderung im Kanton Zug.

    Chronologie

    Die Wohnüberbauung Erlimatt in Oberägeri wurde von Fortunat Dettli und Albi Nussbaumer geplant. Von 2002 bis 2006 realisierte das Generalunternehmen Allreal die Überbauung, bestehend aus sechs Gebäuden mit insgesamt 33 Eigentumswohnungen. Die ersten Wohnungen konnten im Oktober 2005 bezogen werden, die Überbauung wurde 2006 fertiggestellt. Im selben Jahr wurde dem Projekt die Auszeichnung für gute Bauten im Kanton Zug verliehen. Es ist ausserdem Teil eines Wohnbauförderungsprogramms in dem von enormen Preisanstiegen geprägten Kanton Zug. Die Gemeinde Oberägeri behielt sich für zwei der sechs Mehrfamilienhäuser das Vorkaufsrecht vor und bietet hier bezahlbares Wohnen an.

    Lage

    Das Grundstück befindet sich 80 Meter über dem Ägerisee auf einem leicht abfallenden Hang, umgeben von Ein- und Zweifamilienhäusern. Eine Zonenplanrevision ermöglichte den Bau von zwei- und dreigeschossigen Häusern auf der mehr als 10‘000 Quadratmeter grossen Erlimatt-Parzelle. So wurden sechs nach Süden ausgerichtete Mehrfamilienhäuser erstellt. Die Bauten wurden horizontal wie vertikal gestaffelt in das Gelände eingebunden. Der Versatz ermöglicht den Ausblick auf die Berglandschaft und auf den Ägerisee. Der grosszügige, mit Birken bepflanzte Aussenbereich ist mit Kieswegen durchzogen. Die Liegenschaft ist im Norden über die Grubenstrasse zugänglich, die Tiefgarage wird im Süden über die Schneitstrasse erschlossen.

    Beschreibung

    Den Ausgangspunkt der Entwurfsidee bildete die Hanglage: Die Bauten folgen der Topografie mit einem Niveauunterschied zwischen Wohnraum und Schlafbereich, der sich in einem Höhenversatz in der Fassade und im asymmetrischen, leicht geneigten Satteldach widerspiegelt. Kräftige Deckenplatten aus hellem Beton und ein entsprechend gestalteter Dachrand wechseln sich mit zurückgesetzten, geschosshohen Glasfassaden in schwarzer Profilierung ab. Die Bauten erfahren somit eine starke horizontale Gliederung. Die umlaufenden Terrassen, die von jedem Zimmer zugänglich sind und auskragen, sind mit schwarzen, feinmaschigen Stahlgewebe-Geländern umfasst.

    Die sechs Baukörper weisen beinahe quadratische Grundrisse auf, die sich in zwei Typen aufteilen. Der grössere Grundrisstyp ist mit einem Innenhof mit angelagertem Treppenhaus organisiert. Der kleinere Typ formt ein geschlossenes Volumen, bei dem das Treppenhaus über ein Oberlicht belichtet wird. Die Wohnräume werden durch ein Zusammenspiel zwischen grauen Sichtbetondecken, weissem Wandputz, braunem Eichenboden und qualitätsvollen Einbauelementen in Brauntönen charakterisiert. Die Wohnungen besitzen Raumhöhen von bis zu 3,20 Metern und Flächen von 160 bis 270 Quadratmetern – unabhängig davon, ob sie Teil des Förderprogramms sind oder nicht.

    Literatur

    Schnieper, Christian. Erlimatt Oberägeri – oder wie qualitätsvolles Wohnen bezahlbar wird, in: Karton. 33/2015, S.11–12. – Geissbühler, Dieter. Wohnüberbauung Erlimatt in Oberägeri, in: Viso. 1/2008, S. 76–84. – Kuster, Peter. Wohnüberbauung Erlimatt Oberägeri. Konsequente Umsetzung einer klaren Vision. Zürich 2006. – Allreal (Hg.). Projektdatenblatt. Zürich 2006.
    Stand
    2017
    Bearbeitung
    Nadja Kälin

    loading

    Gerät drehen um die Architektubibliothek zu besuchen