Ihre Suche ergab 4 Treffer

Treffer Ihre Suche ergab leider keine Treffer

    6014.04a_Unterwerk_Blattenmoos
    6014.04b_Unterwerk_Blattenmoos
    6014.04e_Unterwerk_Blattenmoos
    6014.04c_Unterwerk_Blattenmoos
    6014.04d_Unterwerk_Blattenmoos
    6014.04f_Unterwerk_Blattenmoos

    Unterwerk Blattenmoos

    Ansicht Südost

    Download

    Unterwerk Blattenmoos

    Ansicht Nordwest

    Download

    Unterwerk Blattenmoos

    Ansicht West

    Download

    Unterwerk Blattenmoos

    Ansicht Süd

    Download

    Unterwerk Blattenmoos

    Detail (Ecke)

    Download

    Unterwerk Blattenmoos

    Detail (Tür)

    Download
    6014.04a_Unterwerk_Blattenmoos
    6014.04b_Unterwerk_Blattenmoos
    6014.04e_Unterwerk_Blattenmoos
    6014.04c_Unterwerk_Blattenmoos
    6014.04d_Unterwerk_Blattenmoos
    6014.04f_Unterwerk_Blattenmoos

    Der Fremdkörper im Wohngebiet besticht durch seine raffinierte Funktionalität und seine feinsinnige, künstlerische Gestaltung – der Schärli Architekten AG ist ein vorbildlicher Technikbau gelungen.

    Chronologie

    Das Unterwerk Blattenmoos wurde in den Jahren 1999 bis 2001 als Ersatz für das Unterwerk Sagenmatt von der Schärli Architekten AG in Zusammenarbeit mit dem Künstler Niklaus Lenherr erbaut.

    Lage

    Das Unterwerk Blattenmoos befindet sich im Osten Littaus. Der kompakte Baukörper liegt am Fuss des Sonnenbergwalds inmitten eines bestehenden Wohngebiets. Er steht in zweiter Reihe hinter einem Wohnhaus. Im Norden führt die stark befahrene Luzernerstrasse vorbei, im Süden befindet sich die ruhige Blattenmoosstrasse. Die Anlage wird von der Luzernerstrasse über eine Stichstrasse erschlossen und ist von einer Wiese umgeben.

    Beschreibung

    Der Bau eines Unterwerks erfordert lediglich eine Hülle, die die Transformatoren schützt – der gestalterische Spielraum scheint klein zu sein. Das Team um Stefan Schärli gliederte das erforderliche Volumen in zwei Teile. Ein Sichtbetonkubus beherbergt die Transformatoren, ein Kubus aus Streckmetall umschliesst die Steuerung. In das Streckmetall sind auf der Ost- und Südseite Türen eingeschnitten. Da die Transformatoren höchstens alle 25 Jahre ersetzt werden müssen, verzichteten die Planer auf Tore, sondern gestalteten die Fassade mit 3 x 8 Meter grossen Betonplatten, die gegebenenfalls mit dem Kran entfernt werden können. Die Platten sind mit Asche und Eisenoxid nach Vorgaben von Niklaus Lenherr schwarz gefärbt und mit einem silbrig schimmernden Siebdruckpaneel zusammengefasst. Die anfänglich rostrot kontrastierende Kupferoberfläche des Steuerungskubus ist mit der Zeit deutlich dunkler geworden. Der Materialkontrast reduziert sich, das Unterwerk passt sich selbständig in seine Umgebung ein.

    Literatur

    Bünzli, Daniel. Portfolio 99–08, in: www.issuu.ch – Schwere Tore vor schwerem Gerät, in: Hochparterre 3/2002, S. 50.
    Stand
    2018
    Bearbeitung
    Severin Kunz

    loading

    Gerät drehen um die Architektubibliothek zu besuchen