Ihre Suche ergab 4 Treffer

Treffer Ihre Suche ergab leider keine Treffer

    6010.02a_Turnhalle_Kuonimatt
    6010.02b_Turnhalle_Kuonimatt
    6010.02c_Turnhalle_Kuonimatt
    6010.02d_Turnhalle_Kuonimatt
    6010.02e_Turnhalle_Kuonimatt
    6010.02f_Turnhalle_Kuonimatt

    Turn- und Mehrzweckhalle

    Ansicht Nordwest

    Download

    Turn- und Mehrzweckhalle

    Ansicht West

    Download

    Turn- und Mehrzweckhalle

    Ansicht Nordost

    Download

    Turn- und Mehrzweckhalle

    Detail Südfassade

    Download

    Turn- und Mehrzweckhalle

    Detail Westfassade

    Download

    Turn- und Mehrzweckhalle

    Innenraum (Erschliessung)

    6010.02a_Turnhalle_Kuonimatt
    6010.02b_Turnhalle_Kuonimatt
    6010.02c_Turnhalle_Kuonimatt
    6010.02d_Turnhalle_Kuonimatt
    6010.02e_Turnhalle_Kuonimatt
    6010.02f_Turnhalle_Kuonimatt

    Die Turnhalle folgt der konzeptionellen Idee eines Pavillons im Park. Der Bau lässt dem bestehenden Schulhaus Raum, ordnet sich diesem jedoch nicht unter. Niklaus Graber und Christoph Steiger spielen gekonnt mit dem Wechsel zwischen Innenraum und Kontext und überzeugen durch ihre klare Formensprache.

    Chronologie

    Die Turn- und Mehrzweckhalle Kuonimatt wurde von den Architekten Niklaus Graber und Christoph Steiger konzipiert und realisiert. Sie ist Teil der Krienser Schulanlage Kuonimatt. Eingereicht wurde der Wettbewerbsentwurf der Einfachturnhalle im Jahr 1999, 2002 konnte der Bau bezogen werden.

    Lage

    Die Kuonimatt liegt südöstlich von Kriens, zwischen der Luzerner Allmend und Horw. Mitten im Wohngebiet erschliesst die Kreuzstrasse das von Hecken umsäumte Schulareal und umspannt zusammen mit dem Schulhaus und der Turnhalle einen öffentlich wirkenden Pausenplatz. Die Turnhalle fungiert als Mittlerin zwischen dem Pausenplatz und dem westlich angrenzenden Sportfeld, sie zoniert die einzelnen Bereiche. Sie ist ebenerdig erschlossen und bietet unmittelbaren Zugang zum angrenzenden Sportrasen.

    Beschreibung

    Die im Vergleich zum bestehenden Schulhaus von Paul Essig grossvolumige Turnhalle wird im Norden und im Osten von einem eingeschossigen Nebentrakt gefasst: Die überhohe Turnhalle überragt den tieferen Nebentrakt. Die flach gedeckten Bauvolumen werden so als zwei Gebäudeteile wahrgenommen. Die verglasten Längsseiten sind jeweils durch ein weit auskragendes Flachdach geschützt, das zugleich einen geschützten Aufenthaltsort im Freien bietet. Die grossen Glasscheiben kontrastieren mit einer feinen, vertikalen Gliederung. Die Stirnseiten des Baukörpers sowie die rückseitige und seitliche Fassung des Turnhallenaufsatzes sind mit grauen Paneelen geschlossen, die von den dunkleren Eckpfeilern und der massiven Fassung der Dachflächen gerahmt werden. Die Fenster der Eingangsseite sind mit fest installierten Fensterläden geschützt – eine Ausnahme macht der Eingangsbereich.

    Die Erschliessung zieht sich längs durch den Baukörper und schafft eine grosszügige Zone zwischen den Nebenräumen und der Turnhalle. Ein durchgehendes Oberlichtband sorgt für Helligkeit, ausserdem zwei raumhohe Fenster an den Stirnseiten. Der schwarze Bodenbelag und die weiss lasierten Holzoberflächen vermitteln der Erschliessungszone ein stimmiges Gesamtbild. Die Turnhalle wird von einer Stahlkonstruktion überspannt, die als Grundgerüst für die Deckenverkleidung aus Holz dient und sich im Bereich der Vordächer am Aussenbau fortsetzt: Die Raumgrenze in die Umgebung ist fliessend.

    Literatur

    Adam, Hubertus; Burri, Fabienne; Richli, Cybu (Hg.). Graber & Steiger. Bauten und Projekte 1995–2015. Luzern 2015, S. 49–51. – Gmür, Otti. Häuser, Dörfer, Städte. Architekturführer Kanton Luzern. Luzern 2006, S. 391–392. – Stadelmann, Thomas. Sightseeing auf der Kuonimatt, in: Bau 04, S. 49–51.
    Stand
    2017
    Bearbeitung
    Désirée Schenk

    loading

    Gerät drehen um die Architektubibliothek zu besuchen