Ihre Suche ergab 4 Treffer

Treffer Ihre Suche ergab leider keine Treffer

    8165.01f_Im_Mösli
    8165.01b_Im_Mösli
    8165.01j_Im_Mösli
    8165.01e_Im_Mösli
    8165.01l_Im_Mösli
    8165.01c_Im_Mösli
    8165.01d_Im_Mösli
    8165.01k_Im_Mösli
    8165.01g_Im_Mösli
    8165.01a_Im_Mösli

    Siedlung im Mösli

    Ansicht Südwest

    Download

    Siedlung im Mösli

    Ansicht Ost

    Download

    Siedlung im Mösli

    Ansicht West

    Download

    Siedlung im Mösli

    Ansicht West

    Download

    Siedlung im Mösli

    Detail (Fassade)

    Download

    Siedlung im Mösli

    Ansicht Süd

    Download

    Siedlung im Mösli

    Ansicht Süd

    Download

    Siedlung im Mösli

    Innenraum (Pferdehalle)

    Siedlung im Mösli

    Ansicht Süd

    Download

    Siedlung im Mösli

    Ansicht Süd

    Download
    8165.01f_Im_Mösli
    8165.01b_Im_Mösli
    8165.01j_Im_Mösli
    8165.01e_Im_Mösli
    8165.01l_Im_Mösli
    8165.01c_Im_Mösli
    8165.01d_Im_Mösli
    8165.01k_Im_Mösli
    8165.01g_Im_Mösli
    8165.01a_Im_Mösli

    Die in Schöfflisdorf gelegene Siedlung im Mösli entstand in den späten 1960er-Jahren und liest sich in der Tradition der neuen, durchrationalisierten Bauernhöfe, wie sie an der Expo 64 in Lausanne präsentiert wurden. Mit der neuen Holzverkleidung entspricht die Fassade des Wohnhauses nicht mehr dem bauzeitlichen Zustand, doch zeigt die imposante Scheune noch immer die Materialisierung aus der Anfangszeit auf. Die Patina des rotbraunen Welleternits verleiht dem Äusseren einen besonderen Reiz, und ebenso erfrischend ist die abwechslungsreiche Dachlandschaft der verschiedenen Gebäude.

    Chronologie

    Die Siedlung im Mösli entstand nach den Plänen des Zürcher Architekten Heinz Meierhofer in den Jahren 1967 und 1968.

    Lage

    Die Siedlung liegt in leichter Hanglage in Schöfflisdorf im Zürcher Unterland. Im Süden, oberhalb der Hofanlage, folgen ausgedehnte Waldgebiete. Das Dorfzentrum von Schöfflisdorf befindet sich in einiger Entfernung im Nordwesten, das im Osten liegende Dorf Niedersteinmauer ist etwa gleich weit entfernt.

    Beschreibung

    Das Wohnhaus und der ursprüngliche Ökonomieteil bilden einen zusammenhängenden Gebäudekomplex rund um einen U-förmigen Platz. Das Wohnhaus besitzt ein Pultdach und öffnet sich mit dem Erd- und Obergeschoss hangseitig, das Erd- und das Untergeschoss sind gegen den tiefergelegenen Platz im Norden ausgerichtet. Die Fassaden weisen verschiedene Materialien auf: Das Untergeschoss wurde verputzt, das südseitige Erdgeschoss ist als Sichtbacksteinmauerwerk ausgeführt und die anderen Bereiche wurden nachträglich mit Holz verschalt. Eine Remise verbindet Wohnhaus und Stallscheune. Die Scheune unter Schmetterlingsdach wird durch eine mittige, quer angelegte Futtertenn in zwei Bereiche geteilt: Nordseitig ist die Liegehalle, südseitig sind Fahrsilos. Der Baukörper ist mit rotbraunem Welleternit verkleidet, das Assoziationen zu einer Industrieanlage weckt. Der als Werkhof genutzte Platz wird gegen Norden von einem niedrigen, gestaffelt angeordneten Stall gefasst. Er ist aus roten Backsteinen errichtet und weist ebenfalls ein Pultdach auf.

    Im Nordosten der Siedlung befinden sich eine neue Reithalle und eine Reitplatz. Das enorme Volumen unter Satteldach ist seitlich grösstenteils geöffnet und als Holzkonstruktion mit weitspannenden Schichtholzträgern ausgebildet.

    Literatur

    o. A. Landwirtschaftliche Siedlung «Mösli» in Sünikon ZH, in: Das Werk 1/1970, S. 30–31.
    Stand
    2020
    Bearbeitung
    Cyrill Schmidiger

    loading

    Gerät drehen um die Architektubibliothek zu besuchen