Ihre Suche ergab 4 Treffer

Treffer Ihre Suche ergab leider keine Treffer

    6386.01a_Schulanalge_Zaelgli
    6386.01b_Schulanalge_Zaelgli
    6386.01c_Schulanalge_Zaelgli
    6386.01d_Schulanalge_Zaelgli

    Schulhaus Zälgli

    Ansicht Süd

    Download

    Schulhaus Zälgli

    Ansicht Südost

    Download

    Schulhaus Zälgli

    Ansicht Nordost

    Download

    Schulhaus Zälgli

    Ansicht Südwest

    Download
    6386.01a_Schulanalge_Zaelgli
    6386.01b_Schulanalge_Zaelgli
    6386.01c_Schulanalge_Zaelgli
    6386.01d_Schulanalge_Zaelgli

    Der Niederberger-Bau brachte die Moderne ins Engelberger Tal. Der ehemalige Initialbau übernimmt nun auch in der Sanierung eine Vorreiterrolle: Unter Berücksichtigung des Bestands wurde sensibel weitergebaut, der Bau auf eine gelungene Weise dem heutigen Stand der Anforderungen und Bedürfnisse angepasst: funktional, energetisch und gestalterisch.

    Chronologie

    Der Bau des Schulhauses Zälgli wurde aufgrund einer Erweiterung des Schulangebots Anfang der 1970er-Jahre erforderlich. 1974 konnte Hugo Niederberger das Projekt realisieren. Mitte 2016 wurde die Schulanlage einer Erdbeben- und Asbestsanierung unterzogen, danach folgte eine Gesamtrenovierung durch die Waser Achermann Architektur GmbH.

    Lage

    Das Schulhaus Zälgli liegt am östlichen Rand der Gemeinde Wolfenschiessen am Fusse des Steinalper Walds. Das Schulareal wird von einer Kehre der Oberrickenbacherstrasse gefasst. Östlich des Zälglis liegt das 2008 errichtete Primarschulhaus, im Süden der Kindergarten. Zwei Passerellen verbinden die Schulhäuser und weisen den Weg von der Strasse über die Pausenplätze. Die Oberrickenbacherstrasse ist beidseitig bebaut, hinter den Wohnhäusern öffnen sich im Süden landwirtschaftliche Nutzflächen. Im Norden führt eine Luftseilbahn auf das Hochplateau Brändlen.

    Beschreibung

    Das viergeschossige, flach gedeckte Schulhaus ist fächerförmig konzipiert. Die übereinander gestapelten Klassenzimmer sind zu schlanken Volumen gebündelt und versetzt beziehungsweise gedreht und gestaffelt angeordnet: Hugo Niederberger begegnete der Hanglage mit einem Split-Level-Versatz. Die Fassaden sind mit grossen Bandfenstern aufgelöst, deren Teilung variiert. Die Nordwestfassade ist die Rückseite: Einzig die angrenzenden Schulzimmer sind hier um eine Fensterachse ergänzt. Die gegen den Kindergarten gerichtete Wandfläche ist ebenfalls geschlossen. Die vertikale Erschliessung zeichnet sich im Kern des Gebäudes durch schmale, hoch ansetzende Bandfenster aus. Das Erdgeschoss tritt lediglich talseitig zu Tage und ist als Eingangsbereich ausgebildet.

    Das Schulhaus Zälgli war ursprünglich ein Sichtbetonbau. Die grossen Fensterflächen waren mit vorgesetzten Profilen vertikal wie horizontal fein akzentuiert. Im Rahmen der Fassadenrenovierung wurden der Bau mit einer verputzten Aussenwärmedämmung ummantelt, die Fenster kastenförmig zusammengefasst, vor die Fassade gesetzt und farblich abgesetzt: Sie sind hellgrau gefasst. Der Rest des Gebäudes graubraun beziehungsweise braun gestrichen.

    Literatur

    Schulgemeinde Wolfenschiessen (Hg.). Botschaft. Sanierung und Erweiterung ORS Schulhaus Zälgli. Wolfenschiessen 2015.
    Stand
    2017
    Bearbeitung
    Christian Grendelmeier

    loading

    Gerät drehen um die Architektubibliothek zu besuchen