Ihre Suche ergab 4 Treffer

Treffer Ihre Suche ergab leider keine Treffer

    6022.10a_Meili_Schulhaus
    6022.10b_Meili_Schulhaus
    6022.10c_Meili_Schulhaus
    6022.10d_Meili_Schulhaus
    6022.10e_Meili_Schulhaus
    6022.10f_Meili_Schulhaus

    Schulhaus Kalofen

    Ansicht Nord

    Download

    Schulhaus Kalofen

    Ansicht Süd

    Download

    Schulhaus Kalofen

    Ansicht Nordwest

    Download

    Schulhaus Kalofen

    Eingang

    Download

    Schulhaus Kalofen

    Download

    Schulhaus Kalofen

    Innenraum (Klassenzimmer)

    6022.10a_Meili_Schulhaus
    6022.10b_Meili_Schulhaus
    6022.10c_Meili_Schulhaus
    6022.10d_Meili_Schulhaus
    6022.10e_Meili_Schulhaus
    6022.10f_Meili_Schulhaus

    Das Schulhaus Kalofen ist zusammen mit dem 1930 entstandenen Meili-Schulhaus in Gelfingen ein Pionierbau des Schulhausbaus in den Luzerner Landgemeinden. Die Ideale des Neuen Bauens fanden hier einen gemässigten Ausdruck und bereiteten so den Boden für die weitere Entwicklung. Das Schulhaus Kalofen gehört zu den wenigen nahezu unverändert erhaltenen Bauten aus dieser Zeit im Kanton Luzern.

    Chronologie

    Erste Vorkehrungen für den Bau des neuen Schulhauses in Grosswangen wurden bereits im Jahr 1905 getroffen. Die Realisierung zögerte sich jedoch über 30 Jahre hinaus. 1935 konnte der Bau unter der Leitung des Architekten Armin Meili beginnen. Am 27. September 1936 wurde das neue Schulhaus Kalofen eingeweiht. Das Schulhaus wurde erstmals in den 1960er-Jahren renoviert und erweitert, ein weiteres Mal 1979 – beide Male zeichnete Thomas Jäger verantwortlich. Im Jahr 2003 beschloss die Gemeinde eine neuerliche Gesamtrenovation, die auch einige Umnutzungen umfasste; unter anderem wurde die Turnhalle zum Mehrzweckraum, der «Meilihalle», umfunktioniert. Die sanfte Sanierung oblag der A6 Architekten AG.

    Lage

    Das Schulhaus Kalofen liegt südöstlich des Dorfkerns von Grosswangen auf leicht abfallendem Gelände. Erschlossen wird es von der Kalofenstrasse aus Richtung Norden. Nordwestlich der Schulanlage liegt die Kalofenhalle, ansonsten wird prägt ein Wohnquartier das Umfeld. Das Schulgebäude und die Turnhalle formen einen rechten Winkel und fassen den Pausenplatz, der im Südosten mit einer Kastanienbaumreihe abschliesst.

    Beschreibung

    Das dreigeschossige, langgezogene Schulgebäude und die Turnhalle sind mit flachen Walmdächern gedeckt. Der Haupteingang befindet sich an der Nordecke, Arkaden führen hier in einen überdeckten Vorbereich. Das Erdgeschoss wird von einem Fensterband durchzogen. Dem Geländeverlauf entsprechend ist das Bandfenster auf der Nordwestseite nahezu ebenerdig situiert, im Südosten tritt darüber hinaus noch das Sockelgeschoss zu Tage. Die Obergeschosse sind mit Lochfenstern gerastert. Das Treppenhaus zeichnet sich mit einer geschossübergreifenden Verglasung an der Nordwestseite ab. Im Rahmen der letzten Gesamtrestaurierung wurde versucht, das Farbkonzept Armin Meilis wiederherzustellen. Die Fassade wurden neuerlich mit einem grobkörnigen, naturfarbigen Kalkputz versehen. Die Fenster wurden mit Isolierverglasungen gefüllt, die dem Original in Farbe und Dimension nachempfunden sind: Im Sockelgeschoss verwendete Meili ein helles Grün, die Fenster in den Obergeschossen gestaltete er hingegen in einem intensiven Gelbton. Die neuen, durch die Umnutzung bedingten Öffnungen, wie etwa die Verglasung der Arkaden in der Vorhalle, wurden in einem zurückhaltenden Eisenglimmerton erstellt.

    Die Klassenzimmer sind auf der Südostseite des Schulhauses angeordnet und somit optimal belichtet. Die Zimmer werden über einen sechs Meter breiten Gang auf der Nordwestseite erschlossen. Dieser ist auf der ganzen Länge mit Bänken ausgestattet und kann bei schlechtem Wetter als Pausenraum genutzt werden. Die Schulzimmer sind geschossweise in unterschiedlicher Abfolge hellgelb, hellgrün oder lachsfarben gestrichen. Fenster, Türen, Geländer und Radiatoren besitzen einen stumpfen Blauton. Der Boden im Gang und Treppenhaus ist mit Klinkern belegt. In den Schulzimmern wurde Eichenparkett verbaut.

    Literatur

    Ziswiler, Patrik. Das Meili-Schulhaus Kalofen in Grosswangen: ein bedeutender Pionierbau des Neuen Bauens, in: Heimatkunde Wiggertal 2011, S. 76–87. – Kurmann, Josef. Der lange Weg zum Meili-Schulhaus Grosswangen, in: Heimatkunde Wiggertal 2011, S. 65–75. – Hüppi, Martin. Kurzzusammenfassung Restaurierungsarbeiten Schulhaus Grosswangen. Littau 2006 (Typoskript). – Gmür, Otti. Häuser, Dörfer, Städte. Architekturführer Kanton Luzern. Luzern 2006, S. 254. – Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte (Hg.). Kunstführer durch die Schweiz (Bd. 1). Bern 2005, S. 297. – Gemeinde Grosswangen (Hg.). Botschaft zur Urnenabstimmung: Sonderkredit über die Restaurierung des Schulhauses 1936: Grosswangen 2003. – Schulhaus-Baukommission Grosswangen (Hg.). Festschrift zur Erinnerung an die Schulhausweihe in Grosswangen. Grosswangen 1936. – Denkmalpflege und Archäologie (Hg.). Kantonales Bauinventar Luzern.
    Stand
    2018
    Bearbeitung
    Sandro Hodel

    loading

    Gerät drehen um die Architektubibliothek zu besuchen