Ihre Suche ergab 4 Treffer

Treffer Ihre Suche ergab leider keine Treffer

    6353.01a_Schulanalage_Doerfli
    6353.01b_Schulanalage_Doerfli
    6353.01c_Schulanalage_Doerfli
    6353.01d_Schulanalage_Doerfli
    6353.01e_Schulanalage_Doerflit
    6353.01g_Schulanalage_Doerfli
    6353.01f_Schulanalage_Doerfli

    Schule im Dörfli

    Ansicht Südost

    Download

    Schule im Dörfli

    Ansicht West

    Download

    Schule im Dörfli

    Ansicht Nord

    Download

    Schule im Dörfli

    Eingang

    Download

    Schule im Dörfli

    Ansicht Nordost

    Download

    Schule im Dörfli

    Innenraum (Korridor)

    Schule im Dörfli

    Innenraum (Lichthof)

    6353.01a_Schulanalage_Doerfli
    6353.01b_Schulanalage_Doerfli
    6353.01c_Schulanalage_Doerfli
    6353.01d_Schulanalage_Doerfli
    6353.01e_Schulanalage_Doerflit
    6353.01g_Schulanalage_Doerfli
    6353.01f_Schulanalage_Doerfli

    Der Neubau des Schulhauses und der Mehrfachturnhalle «Dörfli» in Weggis stammt aus der Feder des seit fast 100 Jahren in Luzern etablierten Architekturbüros Schärli. Typologisch besticht der Bau durch die Integration der Turnhalle und den Atriumcharakter des Obergeschosses. Gestalterisch setzt der grossvolumige Kubus einen starken Akzent im ländlichen Kontext.

    Chronologie

    Im Jahr 2007 wurde ein Wettbewerb zum Neubau des Oberstufenschulhauses mit Mehrfachturnhalle in der Luzerner Seegemeinde Weggis ausgeschrieben. Stefan Schärli konnte mit seinem Projekt «Schule im Dörfli» den Wettbewerb für sich entscheiden. Der Baukomplex wurde 2010 eingeweiht.

    Lage

    Das Schulhaus und die Mehrfachturnhalle Dörfli sind im gleichnamigen Quartier im Norden von Weggis situiert. Der 65 Meter lange, solitäre Baukörper befindet sich in Hanglage und ist in eine Wiese eingebettet. Diese grenzt im Nordwesten an die Umfahrungsstrasse. Die Luzernerstrasse ist durch eine Häuserreihe im Westen abgetrennt. Für die Erschliessung des Schulareals wurde eine Stichstrasse erstellt.

    Beschreibung

    Das Schulhaus und die Mehrfachturnhalle sind in einem flach gedeckten Kubus zusammengefasst. Der langgestreckte Baukörper ist talseitig drei-, bergseitig zweigeschossig ausgebildet. Eine Rampe entlang der Südwestfassade, der Schauseite, vermittelt zwischen den unterschiedlichen Niveaus. Die Südwestfassade besitzt zwei tiefe Einschnitte: den überdeckten Eingangsbereich im Westen und einen Pausenbereich im Süden. Die Einschnitte lösen den hellgrau verputzten Baukörper auf. Die Erschliessungszonen zeichnen sich mit grossen, vorgesetzten Fensteröffnungen am Aussenbau ab. Die Schulzimmer sind mit Bandfenstern versehen. Im Obergeschoss ist das Fensterband unterteilt. Die Rückseite ist von der grossen, vorgesetzten Fensterfront der eingetieften Turnhalle geprägt.

    Aufgrund der Integration der Mehrfachturnhalle ist der Baukörper sehr tief dimensioniert. Der Tiefe wird im Obergeschoss mit drei Innenhöfen begegnet, die einerseits Licht in die Korridore bringen, andererseits auch hier Aussenraumqualitäten anbieten. Der reduzierten Formensprache des Kubus folgen auch die Innenräume, deren Sichtbetonwände mit gelben Fussböden und zitronengelben Dämmdeckenplatten kontrastieren.

    Literatur

    Gemeinde Weggis (Hg.). Dörfli-Zeitung zur Einweihung des regionalen Dienstleistungszentrums Dörfli vom 11. September 2010. Weggis 2010 (Typoskript). – Gemeinde Weggis (Hg.). Medienmitteilung: Mehrfachhalle und Schulraum: Das Siegerprojekt heisst «Schule im Dörfli». Weggis 2007 (Typoskript).
    Stand
    2017
    Bearbeitung
    Medea Karlen

    loading

    Gerät drehen um die Architektubibliothek zu besuchen