Ihre Suche ergab 4 Treffer

Treffer Ihre Suche ergab leider keine Treffer

    8862.01b_schübelbach_schulhaus
    8862.01a_schübelbach_schulhaus
    8862.01c_schulhaus_schübelbach
    8862.01d_schulhaus_schübelbach
    8862.01e_schulhaus_schübelbach
    8862.01f_schulhaus_schübelbach
    8862.01g_schulhaus_schübelbach
    8862.01h_schulhaus_schübelbach

    Schule Gutenbrunnen

    Ansicht Nordost

    Download

    Schule Gutenbrunnen

    Ansicht Süd

    Download

    Schule Gutenbrunnen

    Ansicht Nordwest

    Download

    Schule Gutenbrunnen

    Detail Eingangsbereich

    Download

    Schule Gutenbrunnen

    Ansicht Südwest

    Download

    Schule Gutenbrunnen

    Detail Fassaden

    Download

    Schule Gutenbrunnen

    Innenraum (Treppenhaus)

    Schule Gutenbrunnen

    Innenraum (Turnhalle)

    8862.01b_schübelbach_schulhaus
    8862.01a_schübelbach_schulhaus
    8862.01c_schulhaus_schübelbach
    8862.01d_schulhaus_schübelbach
    8862.01e_schulhaus_schübelbach
    8862.01f_schulhaus_schübelbach
    8862.01g_schulhaus_schübelbach
    8862.01h_schulhaus_schübelbach

    In den 1970er-Jahren wurden die avantgardistischen Sichtbetonbaukörper zunehmend um Rasterfassaden aus Glas und Metall ergänzt. Damit einher ging wie auch in Schübelbach eine kontrastreiche Farbigkeit. Hans Zehnder ist ein überzeugender, äusserst funktionaler Bau gelungen, dessen Symmetrie Monumentalität erzeugt. Die Erweiterung setzte einen ungewöhnlichen Akzent.

    Chronologie

    1972 schrieb die Gemeinde Schübelbach einen Einladungswettbewerb für den Bau einer Mittelpunktschule in zwei Bauetappen aus. Die beiden bestehenden Schulhäuser in den Ortschaften Schübelbach und Buttikon hatten sich aufgrund der räumlichen Gegebenheiten als ungeeignet für die notwendige Erweiterung erwiesen. Für den Neubau wurde ein Standort gewählt, der zwischen den beiden Ortschaften liegt. Der Wettbewerbsgewinner Hans Zehnder konnte die erste Bauetappe realisieren. Das Schulhaus wurde 1979 bezogen. Die zweite Bauetappe wurde nicht realisiert, das Schulhaus jedoch 1990 um ein Geschoss aufgestockt. Dies realisierte erneut das Architekturbüro Hans Zehnder.

    Lage

    Die Mittelpunktschule Gutenbrunnen liegt gut 200 Meter südlich der Kantonsstrasse zwischen Schübelbach und Buttikon an der Wisshaltenstrasse, die das Schulareal und ein Wohnquartier erschliesst. Im Norden, Westen und Süden ist das Schulhaus von Landwirtschaftsflächen gefasst. Der Gebäudekomplex ist in einen leicht ansteigenden Hang eingebettet, der im Süden in einen bewaldeten Hügelzug rund um den Chöpfenberg übergeht. Die Schulanlage wird über einen an die Wisshaltenstrasse angrenzenden Parkplatz erschlossen.

    Beschreibung

    Die Anlage besteht aus zwei Baukörpern, dem Schulhaus und der talseitig vorgelagerten Mehrzweckhalle. Das Schulhaus folgt der Falllinie des Hangs, die Halle steht quer dazu: Ihr Flachdach bildet einen Teil des Pausenhofs. Der westliche Teil des Schulhauses ist um eine Achse länger ausgeführt, der Eingangsbereich weit eingezogen: Hof, Innen- und Aussenraum verzahnen sich. Der gedeckte Aussenbereich wurde zwischenzeitlich um ein fünfteiliges Glasdach erweitert. Aufgrund der Hanglage erscheint das Schulhaus im Süden dreigeschossig und im Norden viergeschossig. Die Fassade des Gebäudekomplexes spiegelt die Sichtbetonskelettkonstruktion wider: Die Felder sind mit roten Stahl-Glaselementen, an der Süd- und der Nordfassade mit gegliederten Betonscheiben, gefüllt. Der Erschliessungskern zeichnet sich durch eine geschossübergreifende Fensterfläche ab. Das oberste Geschoss – die Erweiterung – besitzt kleinere Fenster, der Innenbereich ist hier mit einer Vorhangfassade gefasst: Das nachträglich aufgesetzte Satteldach ist markant zweigeteilt. Die Mittelgangerschliessung des Schulhauses ist heute tief in den Baukörper eingeschnitten, ursprünglich wurde sie lediglich durch den Versatz an der Nordfassade kenntlich gemacht. Die Mehrzweckhalle öffnet sich mit raumhohen Fenstern nach Norden.

    Literatur

    Entschiedene Wettbewerbe. Bezirk March und Gemeinde Schübelbach: Mittelpunktschule «Gutenbrunnen», in: Bauen + Wohnen 10/1972, S. 14.
    Stand
    2019
    Bearbeitung
    Selina Picker

    loading

    Gerät drehen um die Architektubibliothek zu besuchen