Ihre Suche ergab 4 Treffer

Treffer Ihre Suche ergab leider keine Treffer

    6010.04a_mfh Pulvermühleweg
    6010.04b_mfh Pulvermühleweg Kopie
    6010.04c_mfh Pulvermühleweg
    6010.04d_mfh Pulvermühleweg
    6010.04e_mfh Pulvermühleweg Kopie
    6010.04f_mfh Pulvermühleweg

    Pulvermühleweg

    Ansicht Südwest

    Download

    Pulvermühleweg

    Ansicht Südost

    Download

    Pulvermühleweg

    Ansicht Nordost

    Download

    Pulvermühleweg

    Detail Südfassade

    Download

    Pulvermühleweg

    Detail Nordfassade

    Download

    Pulvermühleweg

    Ansicht Ost

    Download
    6010.04a_mfh Pulvermühleweg
    6010.04b_mfh Pulvermühleweg Kopie
    6010.04c_mfh Pulvermühleweg
    6010.04d_mfh Pulvermühleweg
    6010.04e_mfh Pulvermühleweg Kopie
    6010.04f_mfh Pulvermühleweg

    Das Mehrfamilienhaus von Hannes Ineichen bezieht sich, obwohl es zur Hochzeit der Postmoderne entstanden ist, typologisch stark auf Elemente der Klassischen Moderne. Es bietet ein abwechslungsreiches Wohnungsangebot mit qualitätsvollen, architektonisch gefassten Aussenräumen. Mithilfe zeitgenössischer Stilmittel entstand ein harmonisches Ensemble, das durch seine ruhige Einheitlichkeit aus der Masse der betont individuellen, postmodernen Bauten heraussticht.

    Chronologie

    Die Planungen für das Mehrfamilienhaus am Pulvermühleweg in Kriens begannen im Januar 1984, fertiggestellt wurde das Gebäude im Mai 1986. Urheber der vier frei unterteilbaren Atelier-, zwei Gartenhof- und achtzehn Geschoss- und Maisonettewohnungen umfassenden Überbauung war der Luzerner Architekt Hannes Ineichen.

    Lage

    Das Mehrfamilienhaus Pulvermühleweg steht in Kriens eingebettet in einem Wohnquartier in zweiter Reihe zur befahrenen Obernauerstrasse im Süden. Die schmale Ostfassade zeigt zum ruhigen Pulvermühleweg, von dem nördlich der Bebauung eine Stichstrasse abgeht. Über diese und einen gemeinschaftlich genutzten Vorplatz auf der Südseite wird das Wohnhaus erschlossen. Die beidseitige Erschliessung verbindet geschickt den öffentlichen und den privaten Bereich des Hauses.

    Beschreibung

    Das Mehrfamilienhaus erhebt sich über einem Sockelgeschoss aus Sichtbeton, das eine Einstellhalle beherbergt. Es besteht aus drei Voll- und einem zurückversetzten Attikageschoss. Der langgestreckte Baukörper ist in sechs Abschnitte eingeteilt und mit drei Erschliessungskernen versehen. Die Atelierwohnungen befinden sich im Erdgeschoss, darüber die Geschoss- und Maisonettewohnungen. Dem Bau sind auf der Südseite sechs ummauerte Gartenhöfe vorgelagert, die den unteren Einheiten einen geschützten, privaten Aussenraum bieten. Das erste Geschoss ergänzen vorgehängte und überdachte Balkone in einer Stahl-Glas-Konstruktion. Die Terrassen des Attikageschosses erhalten durch Abstellräume eine architektonische Fassung. Die differenzierte Fensterteilung der hellgelben Klinkerfassaden unterliegt einem strengen Raster, die stark differierenden Dimensionen folgen der Funktion. An der Nordfassade ergibt sich dadurch in der Vertikalen eine Staffelung von grossformatigen Atelierfenstern hin zu quadratischen Licht- und Lüftungsluken. Die weissen Holzfenster sind mit Aluminium-Fensterbänken und Jalousien versehen, deren Kästen jeweils einen horizontalen Akzent über den Öffnungen setzen.

    Literatur

    Gmür, Otti. Häuser, Dörfer, Städte. Architekturführer Kanton Luzern. Luzern 2006, S. 389. – Zeller, Christa. Schweizer Architekturführer 1920–1990. Nordost- und Zentralschweiz (Bd. 1). Zürich 1992, S. 23, S. 389. – 18-Familien-Haus in Kriens LU, in: Werk, Bauen + Wohnen 73/1986, S. 1.
    Stand
    2019
    Bearbeitung
    Jasmin Müller

    loading

    Gerät drehen um die Architektubibliothek zu besuchen