Ihre Suche ergab 4 Treffer

Treffer Ihre Suche ergab leider keine Treffer

    2502.08d_Primarschule_Champagne__Biel
    2502.08e_Primarschule_Champagne__Biel
    2502.08c_Primarschule_Champagne__Biel
    2502.08b_Primarschule_Champagne__Biel
    2502.08a_Primarschule_Champagne__Biel
    2502.08f_Primarschule_Champagne__Biel
    2502.08g_Primarschule_Champagne__Biel
    2502.08h_Primarschule_Champagne__Biel

    Primarschule

    Ansicht Nordwest

    Download

    Primarschule

    Ansicht Nord

    Download

    Primarschule

    Ansicht Süd

    Download

    Primarschule

    Ansicht Ost

    Download

    Primarschule

    Ansicht Südost

    Download

    Primarschule

    Eisenplastik (Bernhard Luginbühl)

    Download

    Primarschule

    Detail (Aussenbereich)

    Download

    Primarschule

    Detail (Treppe)

    Download
    2502.08d_Primarschule_Champagne__Biel
    2502.08e_Primarschule_Champagne__Biel
    2502.08c_Primarschule_Champagne__Biel
    2502.08b_Primarschule_Champagne__Biel
    2502.08a_Primarschule_Champagne__Biel
    2502.08f_Primarschule_Champagne__Biel
    2502.08g_Primarschule_Champagne__Biel
    2502.08h_Primarschule_Champagne__Biel

    Max Schlup legte bei der Ausführung der Primarschulhausanlage, die zu den ersten Sichtbetonbauten Biels zählt und sich mit den frühen Schulbauten von Fritz Haller vergleichen lässt, grossen Wert auf Konstruktion und Materialisierung. Das Schulhaus ist ein Stahlbeton-Rasterbau, der von feinen Kontrasten lebt. Der überdeckte Freibereich mit imposanter Spannweite und der schwebende Riegel setzen ein architektonisches Zeichen. Das breitgefächerte Raumangebot und die unterschiedlichen Geschosstypologien lieferten wertvolle Beiträge zur Bautypologie von Schulhäusern.

    Chronologie

    Das Quartierprimarschulhaus Champagne wurde im Jahr 1960 im Auftrag der Einwohnergemeinde Biel von Max Schlup projektiert und 1962 fertiggestellt. 2012 wurde das Schulhaus von der kantonalen Denkmalpflege als schützenswert eingestuft. Das Architekturbüro Verve Architekten projektierte 2016 einen provisorischen Erweiterungsbau zur Primarschule und realisierte diesen im Juli 2017. Der Baukörper in Holzmodulbauweise ist als Übergangslösung für die nächsten acht Jahre geplant. Im April 2019 wurde ein Projektwettbewerb zum Neubau des Schulhauses ausgeschrieben.

    Lage

    Die Primarschule liegt im Stadtquartier Champagne, nordöstlich des Bieler Stadtzentrums. Die Stirnseite des Schultrakts grenzt im Südwesten an die Falkenstrasse beziehungsweise den grossen Parkplatz Gurzelen. Die Turnhalle ist im Südosten, an der Champagneallee situiert. Zwischen den beiden Bauten befindet sich ein grosszügiger Pausenplatz, akzentuiert von der Eisenplastik «Grosse Aggression» von Bernhard Luginbühl aus dem Jahr 1962. Im Osten der Schulanlage folgen ein Sportplatz und ein Fussballfeld. Das Champagne-Quartier ist ein Mischgebiet, Wohnungsbau und Gewerbe wechseln sich ab. Überragt wird das Areal vom Hochhaus an der Falkenstrasse 35, unmittelbar nordöstlich der Primarschule.

    Beschreibung

    Max Schlup realisierte ein längsorientiertes, dreigeschossiges Schulgebäude, das lediglich durch Stützen und zwei Erschliessungskerne mit dem Erdboden in Kontakt kommt. Der gedeckte Aussenbereich unter dem Riegel ist geprägt von einer plastischen Sichtbeton-Rippenkonstruktion. Die verglasten Eingangsbereiche schaffen einen scheinbar nahtlosen Übergang vom Aussen- zum Innenraum. Das erste Obergeschoss ist konstruktiv im Rhythmus der Stützen gegliedert und mit einem Fensterband versehen. Die liegende Wirkung des Gebäudes wird durch die horizontale Brettschalung der Sichtbetonfassade zusätzlich unterstrichen. Das zweite Obergeschoss ist weit zurückversetzt und folgt ansonsten in seiner Gestalt dem ersten Obergeschoss. Die feinen Aluminiumrahmen der Fenster, die Blechverkleidung des Sonnenschutzes und das filigrane Gittergeländer der Dachterrasse kontrastieren mit der Massivität des Sichtbetons. Breite Freitreppen aus Kunststein mit Holzgeländern führen vom Eingangsbereich in die Obergeschosse. Sämtliche Klassenzimmer sind nach Südosten orientiert, die Nebenräume reihen sich an der Rückseite.

    Die Turnhalle ist zweigeteilt, das Sportfeld überragt den Funktionsbereich, abgetrennt von einer Erschliessungszone. Die Nordostfassade ist vollständig aufgelöst. Auf der anderen Seite wird die Halle von einem Bandfenster belichtet. Die Wände der Schmalseiten und die Decken fassen eine grosse Verglasung.

    Literatur

    Füeg, Franz; Gasser, Jürg; Penzel, Christian; Schläppi, Christoph; Tschanz, Martin. Max Schlup, Architekt/architecte. Sulgen 2013, S. 116–151. – Erziehungsdirektion des Kantons Bern, Amt für Kultur. Denkmalpflege (Hg.). Bauinventar Gemeinde Biel/Bienne. Champagneallee 1. Bern 2012. – Architekturführer Biel/Guide d’architecture Bienne. Zürich 2005, Nr. 171. – Zeller, Christa. Schweizer Architekturführer 1920–1990. Nordost- und Zentralschweiz (Bd. 2). Zürich 1994, S. 223. – Adler, Florian; Girsberger, Hans; Riege, Olinde (Hg.). Architekturführer Schweiz. Zürich 1978, S. 81. – Adler, Florian; Girsberger, Hans (Hg.). Architekturführer Schweiz. Zürich 1969, S. 79.
    Stand
    2019
    Bearbeitung
    Anna Kämpf

    loading

    Gerät drehen um die Architektubibliothek zu besuchen