Ihre Suche ergab 4 Treffer

Treffer Ihre Suche ergab leider keine Treffer

    8762.01a_Schwanden_Marienkirche
    8762.01b_Schwanden_Marienkirche
    8762.01g_Schwanden_Marienkirche
    8762.01c_Schwanden_Marienkirche

    Marienkirche

    Ansicht Nord

    Download

    Marienkirche

    Ansicht Südwest

    Download

    Marienkirche

    Ansicht Ost

    Download

    Marienkirche

    Ansicht Südost

    Download
    8762.01a_Schwanden_Marienkirche
    8762.01b_Schwanden_Marienkirche
    8762.01g_Schwanden_Marienkirche
    8762.01c_Schwanden_Marienkirche

    Die Architekten Richard P. Krieg und Ernst Mettler realisierten einen Baukomplex in der skulpturalen Formensprache der Jahre um 1970 – allerdings nicht wie sonst oft in Sichtbeton, sondern in verputztem Mauerwerk. Die Marienkirche fügt sich gut in den von Bergen umgebenen Standort ein und ist neben der Fridolinskirche in Glarus von Ernest Brantschen der einzige brutalistische Sakralbau im Kanton Glarus.

    Chronologie

    Die katholische Marienkirche in Schwanden wurde in den Jahren 1972 bis 1973 von Richard P. Krieg und Ernst Mettler erbaut. Sie ersetzte einen historistischen Vorgängerbau aus dem Jahr 1894 von August Hardegger. Eine Renovation wäre etwa gleich teuer gewesen wie ein Neubau: Der Entscheid der Gemeinde fiel zugunsten des Neubaus. Lediglich ein historisches Muttergottes-Relief an der Pfarrhausfassade zeugt noch vom Vorgängerbau. Heute ist das katholische Pfarreizentrum wieder renovierungsbedürftig.

    Lage

    Die Marienkirche ist auf einem schmalen, langgezogenen Grundstück an der ansteigenden Rütelistrasse im Norden des Schwandener Dorfkerns situiert. Im Nordwesten grenzt das Areal der Marienkirche an die Güetlistrasse an. Die Kirche steht am Rande eines Wohngebiets und ist mit Wiesland eingefasst. Der Friedhof liegt auf der anderen Seite der Rütelistrasse, südöstlich der Kirche. Dazwischen befinden sich ein Parkplatz und das zum Sakralbaukomplex gehörende Pfarrhaus. Das Areal ist von Nordosten über eine grosszügige, halbkreisförmige Freitreppe und einen Vorplatz erschlossen. Pfarrhaus, Nebenräume und Kirche besitzen eigene Eingänge.

    Beschreibung

    Die neue Marienkirche besteht aus mehreren, sich zur Nordwestecke hin auftürmenden, flach gedeckten Bauvolumen. Einen Höhenakzent setzt der fünfeckige Kirchturm an der Rütelistrasse. Das zweigeschossige Pfarrhaus ist mit einer Überdachung an den Baukomplex angeschlossen. Das Kirchenschiff besteht aus drei in der Höhe gestaffelten, ebenfalls polygonalen Bauvolumen, die sich in den Hang eingliedern. Die Fenster sind an den Schnittstellen der Bauvolumen platziert und bilden horizontale und vertikale Lichtfugen. Der Turm besitzt an drei Seiten je drei hohe Schallöffnungen sowie einige kleinere Fenster. Die strassenseitige Kirchenfassade nimmt deren Format mit sechs weiteren kleinen Fenstern auf. Die Nebenräume besitzen funktionale, gerasterte Fensteröffnungen. Die aus Mauerwerk bestehenden Aussenwände sind verputzt und beige gestrichen. Horizontale Akzente setzten die weisse Stirnseite des gestaffelten Vordachs sowie die dunkle Kante der Blechdachdeckung.

    Das Kirchenschiff folgt der Gebäudeform. Die Bestuhlung – rot lackierte Holzstühle – ist fächerförmig um den im Westen positionierten, erhöhten Altarbereich angeordnet. Ein Oberlicht erhellt den geweihten Bereich. Gegenüber setzt das Lichtband der Empore einen Akzent. Im Bereich des Kirchturms ist eine Kapelle ausgeschieden. Die verputzten Innenräume sind hell gestrichen, die gestufte Decke mit Holz verkleidet. Der Altar stammt aus der Werkstatt von Kurt Brunner, die farbigen Glasscheiben entwarf Johann Jakob Zemp.

    Literatur

    Glarner Architekturforum (Hg.). Verborgen, vertraut. Architektur im Kanton Glarus von 1900 bis heute. Zürich 2011, S. 192. – Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte (Hg.). Kunstführer durch die Schweiz (Bd. 2). Bern 2005, S. 32. – Züger, Joseph. 100 Jahre Katholische Pfarrei Schwanden 1895–1995. Schwanden 1995, S. 35, 98–99. – Katholische Kirche Schwanden (Hg). Zur Einweihung der Marienkirche Schwanden 4. November 1973. Schwanden 1973.
    Stand
    2019
    Bearbeitung
    Rebecca Murer

    loading

    Gerät drehen um die Architektubibliothek zu besuchen