Ihre Suche ergab 4 Treffer

Treffer Ihre Suche ergab leider keine Treffer

    8743.02c_Kindergarten_Mollis
    8743.02d_Kindergarten_Mollis
    8743.02h_Kindergarten_Mollis
    8743.02e_Kindergarten_Mollis
    8743.02g_Kindergarten_Mollis
    8743.02i_Kindergarten_Mollis
    8743.02b_Kindergarten_Mollis
    8743.02a_Kindergarten_Mollis
    8743.02f_Kindergarten_Mollis

    Kindergarten Mollis

    Ansicht Südwest

    Download

    Kindergarten Mollis

    Ansicht West

    Download

    Kindergarten Mollis

    Detail (Eingang Nordwest)

    Download

    Kindergarten Mollis

    Ansicht West

    Download

    Kindergarten Mollis

    Ansicht West

    Download

    Kindergarten Mollis

    Ansicht Nord

    Download

    Kindergarten Mollis

    Ansicht Südwest

    Download

    Kindergarten Mollis

    Ansicht Südost

    Download

    Kindergarten Mollis

    Ansicht Nordost

    Download
    8743.02c_Kindergarten_Mollis
    8743.02d_Kindergarten_Mollis
    8743.02h_Kindergarten_Mollis
    8743.02e_Kindergarten_Mollis
    8743.02g_Kindergarten_Mollis
    8743.02i_Kindergarten_Mollis
    8743.02b_Kindergarten_Mollis
    8743.02a_Kindergarten_Mollis
    8743.02f_Kindergarten_Mollis

    Mit dem Kindergarten in Mollis hat Joseph d’Aujourd’hui eine klar strukturierte, erweiterbare Anlage geschaffen, die mit einfachen Mitteln starke gestalterische Akzente setzt. Die traditionelle Materialisierung ist stringent, gleichzeitig passt sich das mit Fichtenholz verkleidete Volumen gut in seine (alpine) Umgebung ein.

    Chronologie

    Joseph d’Aujourd’hui konnte sich in einem offenen Projektwettbewerb im Jahr 2005 gegen 45 Konkurrenten durchsetzen. Sein Entwurf wurde von der Jury einstimmig zur Weiterbearbeitung empfohlen. Schon im Dezember 2006 konnte der Kindergarten, der drei Klassen Platz bietet, bezogen werden.

    Lage

    Der Kindergarten liegt mitten in Mollis und wird im Westen von der Baumgartenstrasse erschlossen und im Norden von der Schulstrasse gefasst. Im Osten begrenzt ein kleiner Bachlauf die umgebende Wiese, im Süden folgen Wohnhäuser.

    Beschreibung

    Der Dreifachkindergarten ist ein eingeschossiger Holzbaukörper. Langgezogene, attikaartige Aufbauten mit Bandfenstern sorgen für Oberlicht und geben den Blick auf die Glarner Bergspitzen frei. Gleichzeitig setzen sie markante Akzente innerhalb der eckigen Kubatur, bei der generell die Horizontale betont ist: Einerseits resultiert ein solcher Eindruck aus der graublau eingefärbten Holzverkleidung aus Fichte, anderseits aus den schmalen Fenstern, die entweder von vorgesetzten, kastanienbraunen Metallrahmen eingefasst oder tief in die Fassade eingeschnitten sind. Der strassenseitige Eingangsbereich bietet einen überdachten Warteraum, der vor Verkehr und Wetter schützt. Der als Systembau mit vorgefertigten Wand- und Deckenelementen errichtete Dreifachkindergarten liegt aufgrund des hohen Grundwasserspiegels auf einer wasserdichten Betonbodenplatte und lässt sich auf der Südseite theoretisch mit einem vierten Klassenraum erweitern. Podeste vermitteln vom Innenraum des Kindergartens zur parkartigen Anlage. Diese nimmt einen Spielplatz auf und zeichnet sich durch viel grüne Freifläche aus.

    Literatur

    Glarner Architekturforum (Hg.). Verborgen, vertraut. Architektur im Kanton Glarus von 1900 bis heute. Zürich 2011, S. 199. – Bogusch, Walter. Ein Kindergartenneubau – oder wie Vorgaben den Mut zu Besonderem stimulieren, in: Forum Holzbau 2007 (online). – Bösch, Ivo. Kindergarten, Mollis, in: Tec21 48/2005, S. 29.
    Stand
    2020
    Bearbeitung
    Cyrill Schmidiger

    loading

    Gerät drehen um die Architektubibliothek zu besuchen