Ihre Suche ergab 4 Treffer

Treffer Ihre Suche ergab leider keine Treffer

    6300.03a_Guthirt
    6300.03b_Guthirt
    6300.03c_Guthirt
    6300.03d_Guthirt
    6300.03e_Guthirt
    6300.03f_Guthirt

    Guthirt-Kirche

    Ansicht Nord

    Download

    Guthirt-Kirche

    Ansicht Nordost

    Download

    Guthirt-Kirche

    Ansicht Südwest

    Download

    Guthirt-Kirche

    Innenraum (Ost)

    Guthirt-Kirche

    Innenraum (West)

    Guthirt-Kirche

    Innenraum (Wanddetail)

    6300.03a_Guthirt
    6300.03b_Guthirt
    6300.03c_Guthirt
    6300.03d_Guthirt
    6300.03e_Guthirt
    6300.03f_Guthirt

    Die 1937 fertiggestellte und eingeweihte Kirche Guthirt steht stilistisch an der Schnittstelle zum Neuen Bauen. Als erster moderner Kirchenbau in Zug bildet er zusammen mit dem angegliederten Pfarrhaus ein funktional wie atmosphärisch aussergewöhnliches Ensemble, das in dem sich zunehmend verstädternden Quartier prägend wirkt.

    Chronologie

    Die Kirche Guthirt wurde in den Jahren 1936 bis 1937 für die immer grösser werdende Gemeinde im Zuger Neustadtquartier erbaut. Der Zürcher Architekt Fritz Metzger hatte den Wettbewerb gewonnen, doch mit der Projektierung und Ausführung wurden die Zuger Architekten Alois Stadler und Walter F. Wilhelm betraut, die hiermit ihren ersten Kirchenbau realisierten. Seit 1986 ist die Strassenfront durch eine vorgehängte Steinfassade verunklärt. Auftraggeber war der Kirchenbauverein Zug, der 1993 Stefan Aklin mit der Sanierung der Kirche betraute.

    Lage

    Zurückgesetzt von der Flucht der stark befahrenen Baarerstrasse und umringt von zahlreichen Wohn- und Gewerbebauten der letzten Jahrzehnte fällt die Kirche Guthirt kaum auf – obwohl sie die Ecke Baarer- und Guthirtstrasse mit einem Turm markiert. Das Zurückweichen gibt dem Baukomplex einen begrünten Vorplatz und nimmt etwas Distanz zur lärmenden Hektik der Baarerstrasse. Es entsteht ein äusserer «Andachtsraum». Die quer zur Strasse stehende Kirche Guthirt weist die für Kirchenbauten übliche Ost-West-Orientierung auf.

    Beschreibung

    Die schlichte Giebelfront wird vom Kirchturm flankiert. Gegen die Strassenkreuzung schliesst das mit einem Walmdach gedeckte Pfarrhaus an. Das mittig erschlossene Kirchenschiff ist als Saalraum gestaltet und mit einem wenig geneigten Satteldach gedeckt. Im Süden ist ein flach gedeckter Anbau angefügt. Der Chor ist eingezogen ausgebildet. Er schliesst gerade und endet in einem Walm. Die Traufen kragen nicht vor, die Kirche besitzt somit einen äusserst kubischen, aufgeräumten Charakter. Die gleichmässig gegliederten Fassaden des Schiffs zählen auf beiden Längsseiten jeweils sieben schlanke, hochrechteckige Fenster. Der markante rein kubische Turm nimmt die Nordwestecke ein. Seine Betonwände blieben schalungsroh und weisen pro Fassade vier schiessschartenartige Öffnungen auf, die vertikal übereinanderliegen. Den einzigen Schmuck bilden die Uhren. Abgeschlossen wird der flach gedeckte Turm von einem auf Betonlamellen reduzierten Glockengeschoss – allenfalls inspiriert durch die Luzerner Kirche St. Karl oder andere aktuelle Kirchen von Fritz Metzger. Ursprünglich war der Baukomplex hellgrün gestrichen, heute präsentiert sich das Ensemble weiss. Die farbliche Modifikation wird durch die neue steinerne Schauseite noch gesteigert.

    Das Schiff ist mit einer flachen Tonne überwölbt, die mit einer Holzkassettendecke verkleidet ist. Der Raum erfährt eine horizontale Teilung durch einen Rücksprung der Wände in Fensterhöhe. Der Chorschluss wird von einem Kruzifix von Albert Schilling, der Westabschluss von einer Orgelempore dominiert, die den gesamten Eingangsbereich überdeckt. Das farbliche Zusammenspiel des terrakottafarbenen Plattenbodens, der weissen Wände, der farbenfrohen Fenster und der Holzbänke runden den Innenraum harmonisch ab.

    Literatur

    Kanton Zug (Hg.). Inventar der schützenswerten Denkmäler. Zug 2018. – Bauforum Zug (Hg.). Zuger Bautenführer. Ausgewählte Objekte 1902–2012. Luzern 2013, S. 34–35. – Brentini, Fabrizio. Bauen für die Kirche. Katholischer Kirchenbau des 20. Jahrhunderts in der Schweiz. Luzern 1994, S. 45, 83, 90, 93–96, 99, 100, 297, 298. – Horat, Heinz. Moderner Kirchenbau im Kanton Zug, in: Tugium 1990, S. 97–115. – 25 Jahre Gut-Hirt-Kirche, in: Heimatklänge (Beilage der Zuger Nachrichten) 1962, S. 17–19. – Mühle, Josef. Die Guthirtkirche, in: Zuger Neujahrsblatt 1943, S. 33–35. – Hafner, Theodor. Zwei Chorräume, in: Zuger Neujahrsblatt 1941, S. 46–48. – Öffentliche und kirchliche Neubauten im Kanton Zug, in: Zuger Kalender 1939, S. 71–80. – Die Weihe der Guthirt-Kirche, in: Zuger Nachrichten 8.11.1937. – Koch, Hans. Sondernummer zur Weihe der Guthirt-Kirche in Zug, in: Zuger Nachrichten 7.11.1937. – Kalt, Eberhard; Schnyder, Franz; Stadler, Alois. Gedenkblätter zur Einweihung der Guthirt-Kirche in Zug. Zug 1937.
    Stand
    2018
    Bearbeitung
    Yves Meier

    loading

    Gerät drehen um die Architektubibliothek zu besuchen