Ihre Suche ergab 4 Treffer

Treffer Ihre Suche ergab leider keine Treffer

    6015.01a_Kantonsschule_Ruopigen
    6015.01b_Kantonsschule_Ruopigen
    6015.01c_Kantonsschule_Ruopigen
    6015.01d_Kantonsschule_Ruopigen
    6015.01e_Kantonsschule_Ruopigen

    Kantonsschule Reussbühl

    Ansicht West

    Download

    Kantonsschule Reussbühl

    Übersicht Süd

    Download

    Kantonsschule Reussbühl

    Innenraum (Treppe)

    Kantonsschule Reussbühl

    Innenraum (Treppe)

    Kantonsschule Reussbühl

    Innenraum (Korridor)

    6015.01a_Kantonsschule_Ruopigen
    6015.01b_Kantonsschule_Ruopigen
    6015.01c_Kantonsschule_Ruopigen
    6015.01d_Kantonsschule_Ruopigen
    6015.01e_Kantonsschule_Ruopigen

    Trotz der kurzen Planungs- und Bauphase überzeugt die Kantonsschule Reussbühl durch architektonische Sorgfalt beziehungsweise durch den eigens entwickelten Systembau von Max-Milian Wandeler. Damit handelt es sich um einen typischen Bauzeugen aus der Hochkonjunktur der 1960er-Jahre.

    Chronologie

    Der starke Anstieg der Schülerzahlen an der Kantonsschule Luzern forderte Ende der 1960er-Jahre neue Schulräume. Der Direktauftrag ging 1968 an den Architekten Max-Milian Wandeler, welcher bereits an der Kantonsschule Sursee mitgewirkt hatte. Als Sofortlösung wurde 1969/70 das bis dato zurückgestellte Lehrerseminar «Seminar Rothen» errichtet und als Kantonsschule genutzt. Aufgrund der Dringlichkeit wurde die Schulanlage in einem Mischsystem aus Vorfabrikation und Ortbeton konstruiert, welches von Wandeler selbst entwickelt worden war. Dies ermöglichte es, die Bauphase auf ein Minimum zu reduzieren und das Gebäude innerhalb eines Jahres in Betrieb zu nehmen.

    Lage

    Die Kantonsschule Reussbühl liegt im Quartier Ruopigen im Norden von Luzern, auf der Anhöhe zwischen dem Stadtteil Littau und dem Vorort Emmen. Das Areal liegt in einem Mischgebiet, das Industrie und Wohnbauten umfasst, ausserdem ist es von der Anflugschneise zum Militärflugplatz Emmen tangiert. Die Ruopigenstrasse bildet die Hauptachse zwischen Littau und Emmen und erschliesst die Kantonsschule an der südlichen Parzellengrenze. Den Zugang markiert eine kleine Allee. Im Osten der Schulanlage schliesst ein späterer Erweiterungsbau mit Aula und Schulräumen an, gefolgt vom Luzerner Stadtarchiv.

    Beschreibung

    Die Kantonsschule formt ein U und wird im Osten von einem quadratischen Kopfbau abgeschlossen. Die bauliche Abfolge von Turnhalle, Klassen- und Spezialtrakt fasst eine Hofsituation, die über ein Wasserspiel klimatisiert wird. Die Südostfassade wird von einem Durchgang zum Innenhof unterbrochen und formt so die Haupterschliessungsachse. Der dreigeschossige, flach gedeckte Gebäudekomplex zeigt sich konsequent im Charakter des Systembaus und dessen einheitlich und wohl proportioniertem Raster, welches das Tragsystem und die Geschossdecken beziehungsweise die Fensterbrüstungen hervorhebt. Die Fassaden wirken filigran. Die Fensterbrüstungen waren ursprünglich farblich analog zu den Holz-Aluminium-Fenstern gestaltet. Im Rahmen der letzten Fassadensanierung wurden jedoch markant rote Elemente eingesetzt. Die städtebauliche Idee Max-Milian Wandelers war, dass das Gebäude mit seiner klaren und regelmässigen Struktur eine Ordnung zum unregelmässigen Kontext bilden soll. Ebenso sollte es kein Präjudiz für zukünftige Erweiterungsbauten schaffen.

    Das Zentrum der Schule bildet die grosszügige Aufenthalts- und Treppenhalle des Kopfbaus. Diese öffnet sich über vier Geschosse in eine Innenhofsituation. Eine halbgewendelte Sichtbetontreppe verbindet die massiven Betonbrüstungen der einzelnen Geschosse. Auch im Innern des Gebäudes dominiert der Systembau die Raumerscheinung. Die Raumeinteilung folgt der netzartigen Struktur analog der Fassaden, wobei ein quadratisches Raster von 2,40 mal 2,40 Metern festgelegt wurde. In den Korridoren und den Kernzonen wurden die Raumhöhen aufgrund der Haustechnik etwas reduziert, nicht jedoch in den Schulzimmern.

    Literatur

    Denkmalverzeichnis BILU (GVL-Nr. 231). Luzern 2014. – Gmür, Otti. Häuser, Dörfer, Städte. Architekturführer Kanton Luzern. Luzern 2006, S. 377. – Niederberger, Claus. Neue Architektur im Kanton Luzern seit 1930, in: Unsere Kunstdenkmäler. Mitteilungsblatt für die Mitglieder der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte 2/1978, S. 257. – Wandeler, Max-Milian. Das Seminar Rothen in Luzern-Reussbühl, in: Schweizerische Bauzeitung 34/1971, S. 848.
    Stand
    2017
    Bearbeitung
    Adrian Wendel

    loading

    Gerät drehen um die Architektubibliothek zu besuchen