Ihre Suche ergab 4 Treffer

Treffer Ihre Suche ergab leider keine Treffer

    8048.03a_IBM_Headquarter
    8048.03g_IBM_Headquarter
    8048.03c_IBM_Headquarter
    8048.03d_IBM_Headquarter
    8048.03f_IBM_Headquarter
    8048.03e_IBM_Headquarter
    8048.03b_IBM_Headquarter

    IBM Headquarters

    Ansicht Südost

    Download

    IBM Headquarters

    Ansicht Südwest

    Download

    IBM Headquarters

    Ansicht Süd

    Download

    IBM Headquarters

    Ansicht Südwest

    Download

    IBM Headquarters

    Innenhof

    Download

    IBM Headquarters

    Detail (Fassade)

    Download

    IBM Headquarters

    Detail (Fassade)

    Download
    8048.03a_IBM_Headquarter
    8048.03g_IBM_Headquarter
    8048.03c_IBM_Headquarter
    8048.03d_IBM_Headquarter
    8048.03f_IBM_Headquarter
    8048.03e_IBM_Headquarter
    8048.03b_IBM_Headquarter

    Das IBM Headquarter folgt der strengen Rasterung, die den Kern von Max Dudlers architektonischem Schaffen bildet. Das Gebäude setzt mit dem Turmbau einen wichtigen städtebaulichen Akzent und war ein Experimentierfeld für neue, heute etablierte Arbeitsformen.

    Chronologie

    Auf frei gewordenen Parzellen an der nordwestlichen Einfallachse Zürichs entstanden Anfang des 21. Jahrhunderts mehrere neue Gebäude, darunter auch die IBM Headquarters, die Räume für rund 2’200 Mitarbeitende und über 200 Parkplätze umfassen. Das Projekt wurde von Max Dudler im Auftrag der Allreal Vulkan AG entwickelt und in den Jahren 2002 bis 2005 realisiert.

    Lage

    Das Verwaltungsgebäude befindet sich am nordwestlichen Stadtrand von Zürich. Die Vulkanstrasse verläuft parallel zu den Gleisen, die IBM Headquartes liegen schräg gegenüber dem Bahnhof Zürich-Altstetten.

    Beschreibung

    Der Kernbereich des Baukomplexes ist eine siebengeschossige Blockrandbebauung mit eingezogenem Attikageschoss. Der grosse Innenhof ist als zentraler, interner Platz mit einem Glasdach geschlossen. Die südöstliche Ecke des Baukomplex wird mit einem 14-geschossigen Turm akzentuiert. Im Nordwesten setzt sich der Kernbau fort, die IBM Headquartes haben damit auch eine schmale Front zum frequentierten Vulcano-Platz. Das gesamte Gebäude ist streng gerastert: 1’500 Fensterelemente durchbrechen die Fassade. Die Kastenelemente wirken rahmenlos. Die beiden Hauptgeschosse sowie das jeweilige Attikageschoss fassen jeweils zwei Fensterachsen zusammen. Der gesamte Bau ist mit Köseine-Granit aus dem Fichtelgebirge, der über eine Hochdruckbearbeitung mit Wasser aufgeraut wurde, umkleidet, es entsteht ein Dreiklang aus Stein, Glas und Lichtreflektionen. Der Haupteingang liegt auf der Südostseite des Turms, der Innenstadt und den Gleisen zugewandt. Weitere Eingänge befinden sich am Gebäudeschluss an der Vulkanstrasse und an der Herostrasse.

    Zentrales Thema der Innenraumgestaltung war der «Open Space» beziehungsweise das «Desktop Sharing». Entsprechend weitläufig und flexibel gestaltet sich die Einrichtung. «Think Thanks» bieten Rückzugsmöglichkeiten. Die reduzierte Materialisierung der Fassaden setzt sich im Gebäudeinneren fort.

    Literatur

    Keller, Thomas K. Steinerne Insel: Hauptsitz Zürich-Altstetten von Max Dudler, in: Werk, Bauen + Wohnen 93/2006, S. 26–33. – Kuster, Peter. IBM Schweiz, Zürich-Altstetten. Funktioneller Hauptsitz mit städtebaulichem Akzent. Zürich o.J. (online).
    Stand
    2021
    Bearbeitung
    Abenezer Tadesse

    loading

    Gerät drehen um die Architektubibliothek zu besuchen