Ihre Suche ergab 4 Treffer

Treffer Ihre Suche ergab leider keine Treffer

    6003.14a_wohn- Und Geschäftshaus Arlecchino
    6003.14b_wohn- Und Geschäftshaus Arlecchino
    6003.14c_wohn- Und Geschäftshaus Arlecchino
    6003.14d_wohn- Und Geschäftshaus Arlecchino
    6003.14e_wohn- Und Geschäftshaus Arlecchino
    6003.14f_wohn- Und Geschäftshaus Arlecchino
    6003.14g_wohn- Und Geschäftshaus Arlecchino
    6003.14h_wohn- Und Geschäftshaus Arlecchino
    6003.14._wohn- Und Geschäftshaus Arlecchino

    Haus Arlecchino

    Ansicht West

    Download

    Haus Arlecchino

    Ansicht Nordost

    Download

    Haus Arlecchino

    Ansicht Nordwest

    Download

    Haus Arlecchino

    Eingang

    Download

    Haus Arlecchino

    Fassade (Ausschnitt)

    Download

    Haus Arlecchino

    Innenraum (Foyer)

    Haus Arlecchino

    Innenraum (Foyer)

    Haus Arlecchino

    Relief

    Download

    Haus Arlecchino

    Ansicht Ost (Hof)

    Download
    6003.14a_wohn- Und Geschäftshaus Arlecchino
    6003.14b_wohn- Und Geschäftshaus Arlecchino
    6003.14c_wohn- Und Geschäftshaus Arlecchino
    6003.14d_wohn- Und Geschäftshaus Arlecchino
    6003.14e_wohn- Und Geschäftshaus Arlecchino
    6003.14f_wohn- Und Geschäftshaus Arlecchino
    6003.14g_wohn- Und Geschäftshaus Arlecchino
    6003.14h_wohn- Und Geschäftshaus Arlecchino
    6003.14._wohn- Und Geschäftshaus Arlecchino

    Das Arlecchino-Haus gehört zu den ersten Luzerner Sichtbetonbauten. Die feine Modulor-Abstimmung findet sich in späteren brutalistischen Betonbauten nur noch selten. Herbert Keller ist an der Habsburgerstrasse ein Brückenschlag in die Klassische Moderne und zugleich ein qualitätsvoller wie funktionaler, avantgardistischer Bau gelungen.

    Chronologie

    Das Wohn- und Geschäftshaus Arlecchino ist von 1959 bis 1961 nach einem Entwurf von Herbert Keller und dessen Mitarbeiter Paul Birve entstanden. Es ersetzte einen für das historistische Hirschmattquartier typischen Baukomplex aus dem Jahre 1908, der starke Senkschäden aufwies.

    Lage

    Das Arlecchino liegt an der Ecke Habsburger- und Winkelriedstrasse. Die Strassenkreuzung gehört zu den wenigen Orten im Hirschmattquartier, die durchgängig modern bebaut sind. Das Arlecchino-Gebäude ist in die bestehende Blockrandbebauung eingepasst, jedoch breiter dimensioniert als die  angrenzenden historistischen Häuser auf kleineren Grundstücksparzellen. Die Eingänge befinden sich an der Habsburgerstrasse sowie im Innenhof.

    Beschreibung

    Durch die Blockrandbebauung und die Ecklage besitzt das Arlecchino-Haus zwei Schauseiten, die in der Horizontalgliederung in drei Abschnitte – Erdgeschoss, sechs Büro-und Wohngeschosse und eine Attika – unterteilt sind. Das eingezogene, überhohe Erdgeschoss wird von schmalen, scheibenartigen Sichtbetonpfeilern gegliedert und beherbergt mehrere Ladenlokale und ein kleines Café. Die Fassade der Obergeschosse ist massiv ausgebildet. Die durchgehenden Fensterbrüstungen sind mit Profilbändern gestaltet, ein weiterer horizontaler Stab gliedert die gerasterten, leicht zurückversetzten Fensteröffnungen. Lediglich die Wandfläche an der Ecke Habsburgerstrasse ist geschlossen ausgebildet. Die Fläche wird neben der Gebäudeecke im sechsten Obergeschoss von einem farbig gestalteten Betonrelief bekrönt. Eine ebenfalls skulpturaler Betonbaldachin akzentuiert den Eingangsbereich an der Habsburgerstrasse. Das abschliessende Attikageschoss ist von der Strasse kaum zu erkennen. Die zum Innenhof orientierten Fassaden sind verputzt und präsentieren sich funktional.

    Die Wohngeschosse wirken im historistischen Kontext gedrungen. Sie sind nach dem Modulormass von Le Corbusier proportioniert: In der Vertikalen folgen sie der «Serie Rouge»: die vertikalen Bänder messen 17 x 70 x 27 Zentimeter, die Fensterteilung 27 x113 Zentimeter. Die Horizontale ist hingegen von der «Serie Bleu» bestimmt, hier messen die Fenster 140 x 86 Zentimeter.

    Literatur

    Quartierverein Hirschmatt-Neustadt 6000 Luzern (Hg). Architektur der Sechzigerjahre. Blöcke der Hochkonjunktur, in: www.hirschmatt-neustadt.ch. – Gmür, Otti. Architekturführer Luzern. Spaziergänge durch Raum und Zeit. Luzern 2003, S. 88. – Lustenberger, Kurt. Wohn- und Geschäftshaus mit Café Arlecchino, 1959–60, in: Archithese 5–6/1985, S. 55–56. – Niederberger, Claus. Neue Architektur im Kanton Luzern seit 1930, in: Unsere Kunstdenkmäler: Mitteilungsblatt für die Mitglieder der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte 2/1978, S. 258–259. – Denkmalpflege und Archäologie (Hg.). Kantonales Bauinventar Luzern.
    Stand
    2019
    Bearbeitung
    Alena Mafli

    loading

    Gerät drehen um die Architektubibliothek zu besuchen