Ihre Suche ergab 4 Treffer

Treffer Ihre Suche ergab leider keine Treffer

    6362.01a_Geschaeftshaus
    6362.01b_Geschaeftshaus
    6362.01c_Geschaeftshaus
    6362.01d_Geschaeftshaus
    6362.01e_Geschaeftshaus
    6362.01f_Geschaeftshaus

    Geschäftshaus

    Ansicht Ost

    Download

    Geschäftshaus

    Ansicht Südwest

    Download

    Geschäftshaus

    Ansicht Nordwest

    Download

    Geschäftshaus

    Ansicht West

    Download

    Geschäftshaus

    Ansicht Nordost

    Download

    Geschäftshaus

    Ansicht Süd

    Download
    6362.01a_Geschaeftshaus
    6362.01b_Geschaeftshaus
    6362.01c_Geschaeftshaus
    6362.01d_Geschaeftshaus
    6362.01e_Geschaeftshaus
    6362.01f_Geschaeftshaus

    Mit dem Bau des Geschäftshauses gelang eine qualitätsvolle Verdichtung eines nur schwer nutzbaren Hofraums. Die feine Differenzierung der Betonbauteile macht den Bau zum wohl bedeutendsten Vertreter des Brutalismus im Kanton Nidwalden.

    Chronologie

    Das Geschäftshaus wurde in den 1970er-Jahren erbaut; verantwortlich zeichnete der Architekt Fritz Hodel aus Kriens. Abgesehen von einer partiellen Fenstererneuerung hat sich das Gebäude im ursprünglichen Zustand erhalten und wird von der Denkmalpflege seit 2005 als erhaltenswert eingestuft.

    Lage

    Das Geschäftshaus besetzt den Innenbereich einer Parzelle, die von der Acheregg-, der Bahnhof- und der Stanserstrasse gefasst wird. Umgeben ist es von Wohn- und Geschäftshäusern, die es zur Hauptstrasse und den Nebenstrassen hin abschotten. Im Süden ist ein Vorplatz angeordnet, der Parkgelegenheiten bietet.

    Beschreibung

    Der Grundriss des Geschäftshauses weist eine polygonale Form auf. Der flach gedeckte Sichtbetonbau wirkt dementsprechend scharfkantig und teils spitzwinklig. Auf der Südseite ist dem zweigeschossigen Kubus ein eingeschossiger Garagentrakt mit vier blauen Toren vorgelagert. Die Fassaden sind von regelmässigen Schichtungen geprägt: Brüstungs-, Wand- und Attikaflächen alternieren und strukturieren das Gebäude fein abgestuft in horizontaler Richtung, wozu die liegenden Fensterformate beitragen. Der Eingang liegt auf der Ostseite und ist von einem schlichten Glasvordach überspannt. Die fortgeschrittene Patina des Sichtbetons gibt mit den unterschiedlichen Grautönen der Fassadenoberfläche dem Gebäude seinen eigenwilligen Charakter.

    Literatur

    Bauinventar Kanton Nidwalden. Gemeinde Stansstad. Datenblatt zur Denkmalpflege. Stans 2005.
    Stand
    2018
    Bearbeitung
    Klimentina Stoimenova

    loading

    Gerät drehen um die Architektubibliothek zu besuchen