Ihre Suche ergab 4 Treffer

Treffer Ihre Suche ergab leider keine Treffer

    8002.02d_Claridenhof
    8002.02a_Claridenhof
    8002.02e_Claridenhof
    8002.02f_Claridenhof
    8002.02g_Claridenhof
    8002.02b_Claridenhof
    8002.02c_Claridenhof

    Geschäftshaus Claridenhof

    Ansicht Nord

    Download

    Geschäftshaus Claridenhof

    Ansicht Süd

    Download

    Geschäftshaus Claridenhof

    Ansicht Ost

    Download

    Geschäftshaus Claridenhof

    Innenhof

    Download

    Geschäftshaus Claridenhof

    Innenhof

    Download

    Geschäftshaus Claridenhof

    Detail (Eingang)

    Download

    Geschäftshaus Claridenhof

    Detail (Balkon)

    Download
    8002.02d_Claridenhof
    8002.02a_Claridenhof
    8002.02e_Claridenhof
    8002.02f_Claridenhof
    8002.02g_Claridenhof
    8002.02b_Claridenhof
    8002.02c_Claridenhof

    Der in den späten 1940er-Jahren von Walter Henauer realisierte Claridenhof stellt auch noch heute einen sehr imposanten Bau dar. Er zeichnet sich neben seinem riesigen Volumen, das durch eine differenzierte Gliederung geschickt aufgebrochen wird, auch durch stadträumliche Qualitäten aus: Das im Inventar der schützenswerten Denkmäler der Stadt Zürich eingetragene Geschäftshaus ist nicht nur attraktiv gelegen, sondern bietet auch einen grosszügigen, begrünten Innenhof.

    Chronologie

    Das Geschäftshaus Claridenhof in Zürich wurde von 1946 bis 1948 nach einem Entwurf von Walter Henauer gebaut. Es ersetzte ein gleichnamiges Herrschaftshaus mit Ökonomietrakt und Stallungen, das bis 1931 bewohnt war und danach als Sitz eines Konsulats diente. Bauherrin war die unter der Verwaltung von Ernst Göhner stehende Baugesellschaft Zürich AG. Die Errichtung des Claridenhofs ist im Kontext der Stadtentwicklung zu lesen, die das Gebiet der neuen Börse, des Schanzenhofes, des Schanzenecks und des Bleicherhofs in ein modernes Geschäftszentrum transformierte. Im Innern wurde das Gebäude mehrfach umgebaut.

    Lage

    Das als Blockrandbebauung konzipierte Geschäftshaus befindet sich westlich der Limmat in unmittelbarer Nähe zum Zürichsee. Das orthogonale Strassenraster ist parallel zum Fluss hin angelegt. Die nahezu quadratische Parzelle wird von der Beethoven-, der Gotthard-, der Clariden- und der Dreikönigsstrasse eingefasst. Entlang der Einbahnstrassen ziehen sich Parkplätze. Im Süden dockt das von Haefeli Moser Steiger entworfene Kongresshaus an.

    Beschreibung

    Der sechsgeschossige Bau mit Tiefgarage wird im Erdgeschoss durch eine Geschäftszone unter weit auskragendem Sichtbetonvordach und durch sechs siebengeschossige, als Risalite ausgebildete Treppenhäuser gegliedert. Bis auf die Fenstereinfassungen aus Kunststein sind diese beiden Bereiche in Tessiner Granit verkleidet. Die Lochfassade der Obergeschosse ist graubeige gestrichen, das flache Satteldach mit Gauben durchsetzt. Die vier primären Erschliessungskerne sind auch im Innenhof an den Gebäudeecken sichtbar. Der Eingang auf der Südseite ist mit der liegenden Bronzefigur «Merkur» des Bildhauers Emilio Stanzani geschmückt. Auf der Westseite gibt es zwei weitere Treppenhäuser, die aber hinter Loggien mit perforierten Brüstungselementen aus Stein zurücktreten. Über zwei grosse Durchgänge an der West- und Ostseite ist im Innenhof ein grosszügiger Park zugänglich.

    Literatur

    Ein Göhnerbau. Geschäftshaus Claridenhof Zürich, in: Ernst Göhner Stiftung (Hg.). Jahresbericht 2018. Zug 2019, S. 37. – Widmer, Sigmund. Ernst Göhner. Bauen in Norm. Schweizer Pioniere der Wirtschaft und Technik Nr. 49. Meilen 1990, S. 32. – Häsler, Alfred A. Einer muss es tun. Leben und Werk von Ernst Göhner, Frauenfeld 1981, S. 96–97. – Henauer, Robert. Das Geschäftshaus Claridenhof in Zürich, in: Schweizerische Bauzeitung 41/1949, S. 579–588. – Stadt Zürich. Inventar der kunst- und kulturhistorischen Schutzobjekte: Gotthardstrasse 6.
    Stand
    2019
    Bearbeitung
    Tano Vitaliano

    loading

    Gerät drehen um die Architektubibliothek zu besuchen