Ihre Suche ergab 4 Treffer

Treffer Ihre Suche ergab leider keine Treffer

    6300.04a_Bootshaus
    6300.04b_Bootshaus
    6300.04c_Bootshaus
    6300.04d_Bootshaus
    6300.04e_Bootshaus
    6300.04f_Bootshaus

    Boots- und Clubhaus

    Ansicht Ost

    Download

    Boots- und Clubhaus

    Ansicht Südwest

    Download

    Boots- und Clubhaus

    Ansicht Nordwest

    Download

    Boots- und Clubhaus

    Ansicht Nord

    Download

    Boots- und Clubhaus

    Terrasse

    Download

    Boots- und Clubhaus

    Innenraum (Fuge)

    6300.04a_Bootshaus
    6300.04b_Bootshaus
    6300.04c_Bootshaus
    6300.04d_Bootshaus
    6300.04e_Bootshaus
    6300.04f_Bootshaus

    Das Boots- und Clubhaus ist ein bedeutender Vertreter des Neuen Bauens in Zug. Das denkmalgeschützte Gebäude ist einer der ältesten erhaltenen Sichtbetonbauten im Kanton Zug und dokumentiert die Entwicklung der Bade-, Sport- und Freizeitkultur, für die typischerweise – wie an manchen anderen Seeuferplätzen – eine fortschrittliche Architektur gewählt wurde.

    Chronologie

    Der 1882 gegründete See-Club Zug gehört zu den ältesten Rudervereinen der Schweiz. Die erste Clubhütte wurde in den Jahren 1886/87 erstellt. Sie musste 1903 einem Neubau weichen. Durch die fortlaufende Entwicklung des Ruderbetriebs erfüllte auch diese schon bald nicht mehr die Bedürfnisse der Sportler. 1937 stellte der Architekt und Vorsitzende der Baukommission Walter F. Wilhelm das neue Bauvorhaben vor. Die Realisierung übernahm Theo Hochstrasser. Das Gebäude wurde 1977 renoviert und 1990 im Nordosten um einen Riegel erweitert. 2002 wurde es unter der Leitung der Architekturbüros  HWP Architekten AG und Felber Röck AG saniert und eine Sonnenschutzanlage montiert.

    Lage

    Das Boots- und Clubhaus liegt zwischen dem Hafenweg und dem Ufer des Zugersees neben den Quaianlagen des 1977 errichteten Yachthafens. Das Areal ist kaum bebaut und Teil der städtischen Seeufergestaltung. Das Boots- und Clubhaus ist nach Südwesten, gegen den See, ausgerichtet.

    Beschreibung

    Der Kernbau von 1937/38 besteht aus Sichtbeton, hat eine Grundfläche von 20,8 x 10,8 Metern und erscheint als funktionaler und schmuckloser Kubus. Die Lagerhalle im Erdgeschoss zeichnet sich im Süden durch zwei Tore und seeseitig durch kleine Lochfenster ab. Das zurückspringende Obergeschoss ist auf der Nordwestseite erschlossen. Zwei Bandfenster kennzeichnen die ob der Gebäudeform gestufte Seitenfassade. Die geschosshohe Fensterfront zur Terrasse wird vom weit auskragenden, minimal geneigten Dach geschützt, der Aussenbereich durch eine Pergola gefasst. Letztere ist Teil der Sanierung von 2002 und trägt den Sonnenschutz. Die grosse Sonnenterrasse ist mit einem filigranen Stahlgeländer eingefasst. Die Decken des Boots- und Clubhauses bestehen aus ausbetonierten Hohlkörpersteinen.

    Der Kernbau und der 1990 ergänzte Anbau sind durch eine Baufuge getrennt. Der zweigeschossige Fortsatz setzt sich mit seinem leicht gekrümmten Pultdach und der einfach strukturierten Metallfassade deutlich ab. Die nach Norden orientierten Innenräume werden durch Bandfenster belichtet, welche die gleichen Raster aufweisen wie die Metallplatten der Fassade.

    Literatur

    Kanton Zug (Hg.). Inventar der geschützten Denkmäler. Zug 2018. – Bauforum Zug (Hg.). Zuger Bautenführer. Ausgewählte Objekte 1902–2012. Luzern 2013, S. 36.
    Stand
    2018
    Bearbeitung
    Urban Maissen

    loading

    Gerät drehen um die Architektubibliothek zu besuchen