Ihre Suche ergab 4 Treffer

Treffer Ihre Suche ergab leider keine Treffer

    6462.01a_Aussichtsturm
    6462.01b_Aussichtsturm
    6462.01c_Aussichtsturm
    6462.01d_Aussichtsturm
    6462.01e_Aussichtsturm

    Aussichtsturm

    Ansicht Südwest

    Download

    Aussichtsturm

    Ansicht Süd

    Download

    Aussichtsturm

    Treppe

    Download

    Aussichtsturm

    Treppe (Ausschnitt)

    Download

    Aussichtsturm

    Brüstung

    Download
    6462.01a_Aussichtsturm
    6462.01b_Aussichtsturm
    6462.01c_Aussichtsturm
    6462.01d_Aussichtsturm
    6462.01e_Aussichtsturm

    Trotz seiner geringen Höhe bietet der Aussichtsturm in der Kulturlandschaft des Reussdeltas eine atemberaubende Aussicht. Er integriert sich in seiner aussergewöhnlichen Materialität und Struktur gut in das Naturschutzgebiet und wurde 2012 mit einem «Prix Lignum» (3. Rang, Region Zentrum) für besonders hochwertigen und zukunftsweisenden Einsatz von Holz ausgezeichnet.

    Chronologie

    Seit 1985 besteht das Gesetz, das Urner Reussdelta einerseits als Lebensraum für Tiere und Pflanzen zu erhalten, andererseits auch Erholungssuchenden Platz zu bieten. So wurde im Jahr 2002 ein erster Aussichtsturm erstellt, der aber aus Sicherheitsgründen bereits 2008 wieder abgerissen werden musste. Im Frühling 2011 stellte der Bündner Architekt Gion A. Caminada einen Entwurf für einen Ersatzneubau vor. Der Bau konnte im Herbst 2012 eingeweiht werden.

    Lage

    Der Aussichtsturm befindet sich im Naturschutzgebiet des Reussdeltas am Ufer des Urnersees in der Gemeinde Seedorf. Erschlossen wird der Turm über einen Kiesweg, der sich durch den Uferbereich windet.

    Beschreibung

    Der Aussichtsturm ist 11,2 Meter hoch. Die Holzkonstruktion gründet auf einer kreisförmigen Betonplatte, die in ein Kiesbett eingelassen ist und sich so mit dem umgebenden, ufernahen Naturschutzgebiet verbindet. 48 Weisstannenstämme formen einen Kegelstumpf. Darüber kragt ein flaches Dach mit geschweifter Dachkante. Die Baumstämme sind in vier Gruppen mit Abständen von jeweils 12 Zentimetern angeordnet. Die vier grösseren Zwischenräume messen jeweils circa zwei Meter und gewähren den Zugang zum Aussichtsturm. Den Kern des Turms bildet eine Wendeltreppe, die von einer mächtigen Holzsäule gestützt und seitlich mit Stahlstangen stabilisiert wird. Das Geländer besteht aus Weidenruten, die um 20 vertikale Stahlstangen geflochten sind. 39 Stufen führen auf die Aussichtsplattform in gut sieben Metern Höhe.

    Von der Plattform aus sind vier Aussichtskanzeln zu erreichen, welche sich über den Eingängen befinden und in jeweils eine Himmelsrichtung gerichtet sind: Somit ist der Turm weniger auf einen Rundumblick ausgelegt, sondern vielmehr auf gezielte Ausblicke. Die Kanzeln sind jeweils etwa vier Quadratmeter gross und mit Weidengeflecht eingefasst. Die Konstruktion der Brüstungen variiert somit das Thema des Treppengeländers. Die Unterseite des weit auskragenden Dachs ist ebenfalls mit Weidengeflecht versehen. Es hat den gleichen Durchmesser wie die Betonplatte im Boden.

    Literatur

    Schlorhaufer, Bettina. Gion A. Caminada. Cul zuffel e l’aura dado. Luzern 2018. – Herschdorfer, Nathalie (Hg.). New Swiss architecture. London, Zürich 2015, S. 78. – Adam, Hubertus. Luginsland: Architektur mit Aussicht. Basel 2013, S. 74–77. – Neuer Aussichtsturm im Urner Reussdelta, in: Luzerner Zeitung online 13.1.2012. – Arnold, Markus. Gion A. Caminada baut in Uri, in: Urner Wochenblatt 2/2011.

    Themen

    Stand
    2017
    Bearbeitung
    Jacqueline Wipfli

    loading

    Gerät drehen um die Architektubibliothek zu besuchen